Headerbild
  • Selbsthilfe Kaernten
  • News
  • Erfahrungsaustausch der SelbsthilfekoordinatorInnen mit dem Dachverband Selbsthilfe Kärnten

Erfahrungsaustausch der SelbsthilfekoordinatorInnen mit dem Dachverband Selbsthilfe Kärnten

v.l.n.r.: Mag. Kristin Sabitzer, EOA Dr. Fheodoroff Klemens, Mag. Bernhard Goldbrunner, Michaela Maier, Dr. Wolf Vogelleitner, Mag. Angelika Kombacher-Wutte, Renate Riegler, Mag. Karoline Ernsthofer

Von Adipositas bis Mobbing, von Multipler Sklerose bis Zöliakie: Wen eine Krankheit trifft oder diese oft schon länger vorherrscht, der hat viele Fragen. Man befindet sich in den unterschiedlichsten Emotionsphasen und so mancher würde gerne Unterstützung oder Rat von Betroffenen auf dem Weg zur Genesung in Anspruch nehmen.

Selbsthilfegruppen bieten wertvolle Hilfe! Unter dem Dachverband der Selbsthilfe sind über 180 Selbsthilfegruppen vereint und kooperieren seit vielen Jahren schon eng mit den KABEG Häusern.

Seit 2009 sind die Häuser der KABEG auch als "Selbsthilfefreundliche Krankenhäuser" zertifiziert und bieten den ausschließlich ehrenamtlich aktiven Gruppen vielfältige Unterstützung. Von der Infrastruktur, den Gruppentreffen über gemeinsame Programmplanung, Vorträge von Experten aus Medizin, Pflege, Psychologie oder Ernährung bis hin zum spirituellen Austausch reicht das Spektrum, welches auch Familienangehörige integriert.

Nach 10 erfolgreichen Jahren der Zusammenarbeit war es an der Zeit, einen kritischen Blick zurück zu werfen und aus gewonnenen Erfahrungen gemeinsam, mögliche Verbesserungen für beide Seiten abzuleiten und frischen Wind für eine weitere gute gemeinsame Zukunft einzuhauchen.

Am 03. Oktober 2019 fand dazu ein Treffen der SelbsthilfekoordinatorInnen der KABEG-Häuser mit dem Dachverband Selbsthilfe Kärnten statt, in welchem Erfahrungen, Informationen und Ausblicke geteilt wurden. Im Zuge dessen wurden auch die weiteren Ideen und Vorhaben besprochen, d.h. in Summe führte dieses Zusammentreffen zu einem durchaus erfolgreichen und konstruktiven Ergebnis zum Wohle unserer PatientInnen.

Zurück